Das neue Hotel à la carte

Es ist ein spezieller Artikel, den ich hier schreiben darf. Er hat die Zukunft des Teufelhofs zum Inhalt und hilft uns, unser schönes Haus nachhaltig in die Zukunft zu führen. Endlich sind wir soweit und wir können unser neues Hotelprojekt vorstellen. Willkommen also in der neuen Teufelhof- Hotel-Welt!
Die Baubewilligung ist noch ausstehend, doch die wesentlichsten Punkte sind geklärt. Die Umnutzung ist von der Rekurskommission des Kantons Basel-Stadt bewilligt worden und blieb unwidersprochen. Auf die finale Publikation des Baugesuchs wurde keine Beschwerde eingereicht. Die Finanzierung steht, die Verträge sind unterzeichnet und wenn denn alles so kommt wie geplant, wird mit dem Bau des neuen Hauses «vis-à-vis» vom Teufelhof im Herbst 2017 begonnen. Wir planen die Eröffnung im Frühjahr 2019, dabei wird die Liegenschaft totalsaniert, es bleibt kein Stein auf dem anderen.

Aufenthalt nach Belieben

Das Konzept des neuen Hotels unterscheidet sich vom Teufelhof. Es entsteht ein modernes Hotel, mit einem 1-Stern- bis 5-Sterne- Service à la carte und den entsprechenden Preisen. Unsere Idee ist es, ein Hotelkonzept zu schaffen, das einer Evolution in der Basler Hotellandschaft gleichkommt. Ein Zuhause für Business- und Seminargäste, aber auch für Gäste, die längere Zeit bei uns bleiben wollen. Und für alle anderen natürlich auch. Durch ein urbanes und sehr offenes Haus schaffen wir zudem schöne und vor allem grosse gesellschaftliche Räume. Unsere Gäste dürfen den Servicegrad, den sie beanspruchen wollen, selbst bestimmen, das ist das eigentlich Innovative am neuen Projekt. Dabei bieten wir als eine Art «Residence» die Apartments im Sinne von «betreutem Wohnen » an. Dabei können die Gäste auf die gewohnten Teufelhof-Dienstleistungen zurückgreifen und erhalten bei Bedarf einen vollen Hotelservice, gleichzeitig aber doch auch die Möglichkeit, sich wie «zuhause» zu fühlen. Es sind 4 voll ausgestattete Apartments mit Küche, separatem Wohnbereich und Schlafzimmer geplant. Diese werden ergänzt durch 12 Grosszimmer, welche ebenso mit einem Kochbereich ausgestattet sind. Zusätzlich bietet das Haus 20 Zimmereinheiten, welche grundsätzlich als Hotelzimmer konzipiert sind. Die meisten dieser Zimmer bieten einen Mini-Balkon und verfügen über einen kleinen Service-Bereich mit Kühlschrank und Mikrowelle. Insgesamt rechnen wir mit 36 Zimmereinheiten.

Grosszügige Lobby mit viel Platz

Eigentliches Herzstück des Hauses ist die Lobby. Diese ist mit rund 300m2 ausserordentlich gross und bietet Zugang direkt zur Strasse, aber auch zu einem kleinen und abgeschiedenen Hofgarten. Die Lobby präsentiert sich dreigeteilt: Einerseits bietet sie einen Seminar- und Eventbereich, andererseits wird ein Bereich für die Hotel- und Wohngäste eingerichtet sein. Dieser Bereich bietet den Gästen eine «Begegnungszone» mit internationalen Zeitungen, Kaffee und weiteren Getränken, den neusten technischen Informationsmedien und auch Kleinigkeiten zum Essen. Gäste können dort auch arbeiten, sich austauschen und «networken». Zudem wird in der Lobby eine Bar eingerichtet, welche auch öffentlich ist. Ein Fitnessraum sowie ein Sitzungszimmer mit Foyer im obersten Stockwerk ergänzen das Haus.


Aktuelle Kunst

Die neue Residence & Hotel hat zwei konzeptionelle Themen, die dem Haus seine Individualität und Einzigartigkeit geben. Es ist dies zum einen das Thema «Design». Wir verstehen darunter ein urbanes, modernes Designkonzept, welches im ganzen Haus sichtbar ist. Das zweite Thema ist selbstredend der Bereich der Kunst. Im neuen Konzept wird dieses Thema analog dem Teufelhof aufgegriffen. Dies mit dem Schwerpunkt «urban Art», eine junge Kunstrichtung des 21. Jahrhunderts, die ihren Input aus den Städten und dem Stadtleben bezieht. Zudem ist das neue Hotel umgeben von der Musik- Akademie, somit wird das Thema der Musik, dezent und modern, in das Konzept integriert. Sie sehen, da entsteht etwas Schönes. Das Haus wird den Teufelhof in idealer Weise ergänzen – es ist die businessorientierte Ergänzung quasi. Das Haus steht zukünftig auch den Teufelhof-Gästen offen und umgekehrt. Wir vermarkten das Haus nicht unter der Marke «Teufelhof», wir haben einen eigenen Markenauftritt geplant. Der eigentliche Markenname wird noch erarbeitet. Geschaffen werden rund zehn Arbeitsstellen und wir rechnen mit 10 000 Logiernächten im Jahr. Doch das ist Zukunftsmusik, Sie erfahren darüber mehr in den nächsten Ausgaben der Teufelhof-Zeitung. Wir freuen uns nun auf die Realisationsphase zusammen mit den Architekten TrinklerStulaAchille. Dankbar sind wir insbesondere auch der CPV/ CAP Pensionskasse Coop und ihren Exponenten Danilo Zampieri und Patrick Spaar, welche uns grossartig unterstützen und das Projekt erst möglich machen. Nun beginnt die Umsetzung, dabei werden wir Sie an dieser Stelle gerne weiter unterrichten. Wir freuen uns darauf.

01.09.2017 - Raphael Wyniger